Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt

Querverkehre

Tunnel-Brücken-Fähren
Wir schaffen Verbindungen.

Für die Querung des Nord-Ostsee-Kanals stellen wir (WSA Kiel und Brunsbüttel) zwei Tunnelanlagen in Rendsburg, vier Brücken (Eisenbahnhochbrück Hochdonn, Eisenbahn- und Straßenhochbrücke Grünental, Eisenbahnhochbrücke Rendsburg und Levensauer Hochbrücke) und 12 Fährstellen zur Verfügung.

[Die Hochbrücken in Brunsbüttel (B5), bei Hohenhörn (A23), in Rade (A7) in Kiel-Holtenau (B503) und die Bundesstraßenbrücke Levensau werden vom Landesamt für Straßenbau unterhalten und betrieben.]

Lageplan Verbindungen über den Nord-Ostsee-Kanal Lageplan - Verbindungen über den Nord-Ostsee-Kanal Lageplan - Verbindungen über den Nord-Ostsee-Kanal

Die freifahrenden Fähren, eine Schwebefähre und eine Personenfähre ermöglichen Personen, Radfahrern und bis zu 38t schweren Kraftfahrzeugen eine sichere Kanalpassage. Eine weitere Personenfähre verbindet in Kiel-Holtenau die Ufer. Eine Besonderheit ist die Schwebefähre in Rendsburg, die für Fußgänger, Radfahrer und Fahrzeuge bis zu 3,5t im Viertelstundentakt unter der Eisenbahnhochbrücke zwischen Rendsburg und Osterrönfeld pendelt. Die freifahrenden Fähren verkehren täglich bedarfsorientiert. Die Schwebefähre fährt nach einem planfestgestellten Sommer- und Winterfahrplan. Der Schiffsverkehr auf dem Nord-Ostsee-Kanal hat Vorfahrt, so dass es bei den Fährabfahrten zu Verzögerungen kommen kann.

Jährlich nutzen ca. 6 Mio. Kraftfahrzeugfahrzeuge, Fußgänger und Radfahrer die Fährverbindungen des Nord-Ostsee-Kanals.

Den Rendsburger Straßentunnel nutzen jährlich über 13 Mio. Fahrzeuge im Zuge der B77. Im Fußgängertunnel werden jährlich rund 1,1 Mio. Nutzer gezählt.